Machbarkeitsstudie
428
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-428,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive

Machbarkeitsstudie

Damit ein zeitweise unbenutztes Lehrschwimmbad weiterhin genutzt werden kann, sollte das Lehrschwimmbecken in eine Kindertagesstätte umgewandelt werden. Da der Auftraggeber des Projektes sehr deutliche Vorgaben bestimmt hatte, wurde der Spielraum für eine eigene architektonische Interpretation im Zusammenhang mit einer Kindertagesstätte sehr stark eingeschränkt. Dies führte unter anderem abschließend zu dem Ergebnis, dass keine Kita in einem Lehrschwimmbecken empfohlen werden kann, da die Kinder in einem Schwimmbad nicht die Grundlagen des Lebens erwerben, sondern (im Sinne der eigentlichen Nutzung) Schwimmen erlernen sollten. Aufgrund verschiedener zu erfüllender Rahmenparameter bei der Planung dieser KiTa konnten in dem Lehrschwimmbad nur zwei Gruppenräume einschließlich notwendiger / vorgeschriebener Nebenräume (und deren Anforderungen, z. B. Belichtung) untergebracht werden.