Trauerhalle
441
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-441,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive

Trauerhalle

Für einen Standort in Krefeld wurde seitens eines Bestatters die Anfrage gestellt, ob man an sich an der gegebenen Stelle ein Trauerhaus vorstellen könnte. Da die Lage an einer stark befahrenen Kreuzung ist, hat Architekt Ingolf Eberlein sich mit der Frage befasst, wie Trauer in Architektur umgesetzt werden kann.

In dem Bewusstsein, dass Trauer eine schwierige Thematik für Menschen sein kann, war es den Beteiligten wichtig, dass dort symbolträchtige Architektur ihren Platz findet: „Zum Himmel geöffnete Arme, um den Segen Gottes zu empfangen“, als Sinnbild des christlichen Glaubens für Beistand in schwerer Zeit.